Schnittblumen Rosen orangerot

Ein reines Kommen und Gehen.

Grundlage für ein langes Straußleben ist zunächst eine saubere Vase. Sie muss keimfrei und ohne Seifenreste sein. Spülen Sie am besten in der Geschirrspülmaschine. Ihre Blumen danken es Ihnen, wenn Sie darauf achten, dass das Gefäß auch während des Gebrauchs weiter sauber bleibt. Reinigen Sie die Vase deshalb auch bei jedem Wasserwechsel.

Werden Sie mit Ihren Blumen warm.

Auch die Wassertemperaturspielt eine Rolle: Die meisten Blumen bevorzugen lauwarmes Wasser, denn dieses hat im Gegensatz zu kaltem weniger Luftbläschen, die die Leitungsbahnen verstopfen können. Und: Geben Sie Frischhaltemittel vom Floristen, nach Packungsanleitung dosiert, ins Vasenwasser. Dies mindert spürbar den Zersetzungsprozess der Blumen im Wasser und versorgt sie mit Mineralien.

Blumen bleiben fesselnd.

Damit Ihr Blumenstrauß seine floristische Gestaltung behält, sollten Sie auf keinen Fall die Bindestelle öffnen. Nur geschlossen bleibt er länger in Form – ästhetisch und konditionell.

Vorsicht, fauler Zauber!

Entfernen Sie überstehende Blätter des Straußes, falls diese ins Vasenwasser ragen. Sie könnten sonst zu Fäulnisbildung führen. Achten Sie darauf, einzelne verwelkte Blüten zu entfernen. Diese würden die anderen Blüten „anstecken“ und den natürlichen Prozess des Verwelkens beschleunigen.

Blumen mit Schneid.

Durch den Transport ohne Wasser sind die Stielenden wahrscheinlich angetrocknet. Damit Ihre Blumen Wasser schnell und gut aufnehmen können, sollten Sie alle Stiele vor dem Einstellen in die Vase und erneut nach ein paar Tagen mit einem scharfen Messer anschneiden (bitte nicht mit der Schere, die quetscht die Stiele zu sehr). Schneiden Sie möglichst schräg und lang, von oben nach unten.

Die Sonnenseite des Lebens: im Schatten:

Auch der richtige Standort entscheidet, wie lange Sie Ihren Strauß genießen können. Achten Sie darauf, dass er nicht direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt ist, sondern an einem kühlen Ort steht. Der Strauß gehört keinesfalls auf die Heizung. Und: Vermeiden Sie Zugluft

Obst ist gesund: Nicht immer.

Obst gibt ständig das Gas Äthylen ab. Damit beschleunigen Äpfel, Birnen & Co. Ihren eigenen Reifeprozess. Doch was für grüne Bananen gut ist, um gelb zu werden, bedeutet für die Blumen ein vorschnelles Ende. Platzieren Sie Ihren Strauß also besser nicht in der Nähe Ihrer Obstschale.

Rosen gut gewickelt.

Sollte Ihr Rosenstrauß einmal – z.B. durch Zugluft – schlapp wirken, schneiden Sie die Stiele lang an, wickeln Sie die Rosen stramm in feuchtes Papier ein und stellen Sie sie an einen kühlen Ort tief ins Wasser . Nach zwei bis drei Stunden sind sie wieder fit.

Noch ein heißer Tipp:

Bei einigen milchsaftführenden Schnittblumen, z.B. dem Weihnachtsstern, sollten Sie nach einem erneutem Anschnitt die Schnittfläche mit einem Feuerzeug anbrennen oder kurz in kochendes Wasserhalten. Dadurch gerinnt der Milchsaft und die „Wunde“ ist verschlossen.

Wir wünschen Ihnen lang anhaltende Freude an Ihren Blumen!